cbt Cover - Teufelsengel

Figuren

 

„Ich liebe sie alle!“

 

Bei einem Gespräch mit Monika Feth ist man nie allein. Immer sitzen auch ihre Figuren mit am Tisch. Und zu jeder hat die Autorin ihre ganz eigene Beziehung. O-Töne von Monika Feth.

 
 
Monika Feth

© Isabelle Grubert

Jette

Jette ... ist so ein Mensch, bei dem man einfach beruhigt ist, dass er da ist. Sie ist sehr klar, rational, zurückhaltend, etwas kühl. Natürlich ist sie das nicht nur, sonst hätte sie sich im „Erdbeerpflücker“ nicht in den Mörder ihrer Freundin verliebt und hätte nicht vor allen Gefahren die Augen verschlossen. Sie ist diejenige, die sich einmischt und ermittelt, sie hat die Fähigkeit dazu. Und sie hält im Hintergrund alle Fäden zusammen. Sie ist meine absolute Hauptfigur.
Jette sehe ich ... in der unglaublich liebevollen Art, wie sie mit den alten Leuten im St. Marien umgeht. Das ist mir unwahrscheinlich wichtig an ihr.
Mein intensivstes Erlebnis mit Jette ... war der Moment, in dem sie im „Erdbeerpflücker“ die tote Caro identifiziert. Sie sieht ihre Freundin auf der Bahre, kann ihren Tod sofort annehmen, kann sie küssen und sich von ihr verabschieden. Ich bewundere Jettes Kraft.
Ich wünsche Jette ... dass sie eine glückliche Liebesbeziehung erlebt.

 

Bert Melzig

Kommisar

Bert ... gefällt mir rundum. (lacht) Ich liebe seine Empathie, seine Treue den Toten gegenüber und seine Versuche, sie in ihrer Würde zu schützen. Bert sehe ich ... in seiner unbedingten Art zu lieben. Ich sehe ihn im „Schattengänger“ mit Imke vor dem Hotel stehen. Endlich glaubt er, dass sie mit ihm schläft. Und im selben Moment klingelt das Handy und Tilo ruft an.
Mein intensivstes Erlebnis mit Bert ... ist jedes Mal, wenn er einen Toten findet und ihn ansieht.
Ich wünsche Bert ... dass er wieder glücklich wird. Er geht so liebevoll mit allen Menschen um, aber er selbst lebt in einer fürchterlichen Situation.

 

Merle

Jettes Freundin und Mitbewohnerin

Merle ... ist das Gegenteil von Jette. Sie ist spontan, emotional, sie hat nicht umsonst einen sizilianischen Freund. Sie hat rote Haare, sie ist in allem farbig und kräftig. Sie ist unglaublich aktiv, macht viel, läuft auch mal in die falsche Richtung. Es ist ein Phänomen, wie sie alles organisiert. Dass sie im Tierheim den ganzen Betrieb aufrechterhalten kann, wäre früher undenkbar gewesen, da hat sie eine Riesenentwicklung gemacht.
Merle sehe ich ... auf dem Boden knien und Transparente für den Tierschutz malen. Ich sehe sie wütend, erbost, flammend und mit blitzenden Augen.
Mein intensivstes Erlebnis mit Merle ... war, wie sie im „Sommerfänger“ durch das Tierheim geht und die toten Katzen findet.
Ich wünsche Merle ... dass sie nie eine Situation in ihrem Leben erlebt, in der sie sich verbiegen muss. Denn das würde überhaupt nicht zu ihr passen.

 

Mike

Freund und Mitbewohner von Jette und Merle

Mike ... ist eine Seele von Mensch. Er ist ehrlich, zuverlässig. Er ist eigentlich zu gut, um wahr zu sein. Ich finde an ihm auch ganz toll, dass er überhaupt kein Problem damit hat, mit Frauen zusammenzuwohnen. Er hat etwas Katzenhaftes, er passt sich jeder Situation an.
Ich sehe Mike ... wie liebevoll und geduldig er mit Ilka umgeht.
Mein intensivstes Erlebnis mit Mike ... war, wie er Ilka im „Mädchenmaler“ im Krankenhaus besucht, ihr über die Haare streicht und sagt: „Die wachsen wieder.“
Ich wünsche Mike ... dass er Ilka lieben darf, ohne dass sie vor ihm zurückzuckt.

 

Imke Thalheim

Bestseller-Autorin und Jettes Mutter

Imke ... und ich (zögert) ... teilen etwas Wesentliches, das Schreiben. Sie sieht viele Dinge in unserem Beruf so wie ich.
Ich mag ... dass sie den Bussard für ihren Wächter hält. Ich mag sie im Zusammenspiel mit Bert. Und ich mag, dass sie so eine Glucke ist.
Ich finde nicht gut ... DASS sie so eine Glucke ist. Zwei Seiten einer Medaille. Und vor allem mag ich nicht, dass sie Menschen als Material für ihre Bücher benutzt.
Mein intensivstes Erlebnis mit Imke ... war eine Situation, die wir beide erlebt haben, Imke im „Mädchenmaler“: Auf einer Lesereise sind wir dem weißen Pferd begegnet.
Ich wünsche Imke ... dass sie Jette loslassen kann. Dass sie ein eigenes Leben führen kann, in dem Jette sie hin und wieder besucht, aber in dem Jette nicht mehr der Dreh- und Angelpunkt ist.

 

Ilka

Freundin von Mike

Hauptfigur im „Mädchenmaler“ und im „Bilderwächter“

Ilka ... hält sich in allem zurück, sie gibt am wenigsten von sich preis, sie ist so in sich verkrochen. Zu ihr hatte ich die unklarste Beziehung, im „Bilderwächter“ bin ich ihr näher gekommen. Ich bewundere Ilka für ihre Kraft zu überwinden, was ihr Bruder ihr angetan hat.
Ich sehe Ilka ... malen. Ich liebe ihr Talent.
Mein intensivstes Erlebnis mit Ilka ... war der Augenblick, in dem sie sich im „Mädchenmaler“ die Haare abschneidet, um ihren Bruder zu bestrafen.
Ich wünsche Ilka ... dass sie wieder in der Lage ist zu lieben und sich lieben zu lassen.

 

Mina

Freundin von Jette und Merle

Hauptfigur im „Scherbensammler“

Mina ... ist diejenige, die sich mir am meisten geöffnet hat. Sie ist multipel, sie hat mich all diese Persönlichkeiten kennenlernen lassen. Sie war am wehrlosesten, auch mir gegenüber. In sie habe ich so tief hineingeblickt wie in sonst keine meiner Figuren. Mina ist mir unheimlich wichtig.
Ich sehe ... vor allem Clarissa, die Fünfjährige. Wer mir ungeheuren Respekt abverlangt, ist Cleo, die Kämpferin. Ich find es klasse, dass Mina ihre Persönlichkeiten nicht aufgeben will, dass sie mit ihnen weiterleben will. Ich mag das ganze System. Ich liebe sie alle.
Mein intensivstes Erlebnis mit Mina ... war der Moment, in dem sie im „Scherbensammler“ erkennt, wer ihre kleine Katze getötet hat, als Mina fünf Jahre alt war.
Ich wünsche Mina ... dass ihre Therapie anschlägt.